Tag: cosponsoring

BGH-Urteil: Beim Co-Sponsoring Transparenzgebot beachten

Der Bundesgerichtshof äußerte sich mit Urteil vom 14.03.2017 (Az.: VI ZR 721/15) zu den Anforderungen bei Opt-ins, die im Rahmen von Co-Sponsoring-Maßnahmen erteilt werden.

Co-Sponsoring: Unzureichende Bestimmtheit des Werbegegenstandes

Das Co-Sponsoring erleidet vor dem OLG Frankfurt eine weitere Schlappe. Mit Urteil vom 28.7.2016 (Az.: 6 U 93/15) stellt das Gericht fest, dass ein Opt-in für E-Mail- (und Telefon-)Werbung unwirksam ist, wenn der Einwilligungstext sich auf eine Vielzahl von werbenden Unternehmen bezieht und dabei nicht hinreichend genau bestimmt ist, für welche Produkte und Dienstleistungen später geworben wird.

Recht: Co-Sponsoring-Daten u. U. wertlos

Gewinnspiele generieren einfach und schnell neue Adressen. Besonders das sog. Co-Sponsoring ist attraktiv. Hierbei klinken sich Unternehmen einfach als „Sponsoren“ bei einem Adresshändler ein, um künftige Teilnehmerdaten gemeinsam werblich nutzen zu können. Doch Vorsicht: Wer auf das falsche Angebot setzt, hat später mit Zitronen gehandelt.

Einspruch! 10 verbreitete Rechts-Irrtümer im E-Mail-Marketing

Mutmaßliche Einwilligung“ meint: Aufgrund konkreter Umstände kann ein sachliches Interesse des Adressaten am Werbegegenstand vermutet werden. Beispielsweise falls bereits Geschäfte zu bestimmten Themen über Xing angebahnt wurden.

Neuer Ehrenkodex E-Mail-Marketing verabschiedet

Das Council Digitaler Dialog des Deutschen Dialogmarketing Verbandes verabschiedete eine Revision des Ehrenkodex E-Mail Marketing. Damit wurde ein neuer gemeinsamer Standard für Versender in Deutschland geschaffen, der rechtskonformes E-Mail-Marketing sicherstellt und zugleich aktiv Lücken in der Rechtsprechung für mehr Transparenz ergänzt.

E-Mails validieren für saubere Verteiler - so geht's...

Gute Versandergebnisse erfordern einen hochwertigen E-Mail-Verteiler. Wer dauerhaft ungültige Adressen, Inaktive oder gar Spamfallen anschreibt, kann damit seine IP- oder Domain-Reputation bei Hotmail, Googlemail & Co dauerhaft schädigen und landet – wenn überhaupt noch – im Spamordner.